DIVAN

Beratungsstelle DIVAN für Betroffene von „Gewalt im Namen der Ehre“


Die Beratungsstelle DIVAN der Caritas Graz-Seckau bietet seit Jänner 2011 eine frauenspezifische Beratung und Betreuung für Mädchen und Frauen an, die aufgrund ihrer aktuellen Lebenssituation besonderen Belastungen ausgesetzt sind und Schutz brauchen.

Neben der konkreten Beratungsarbeit im Themenfeld der geschlechtsspezifischen Gewalt bzw. „Gewalt im Namen der Ehre“ ist uns die Prävention und Sensibilisierung der Öffentlichkeit seit vielen Jahren ein Anliegen bzw. Teil unseres Arbeitskonzeptes. Im Nationalen Aktionsplan gegen Gewalt an Frauen der österreichischen Bundesregierung wird die Beratungsstelle DIVAN bzw. das Projekt „Frau Gewalt Ehre“ als „spezialisierter Hilfsdienst“ aufgelistet.

Bei welchen Problemstellungen können wir helfen?

Frauenspezifische Integrationsprobleme: Aufenthaltsrechtliche Fragen, Vermittlung zu Integrationsmaßnahmen und Information über Familiennachzug, Familienrechtliche Fragen (Obsorge, Trennung, Scheidung etc.)
Bei familiären Problemen im Zusammenhang mit der PartnerInnenwahl, v.a. bei arrangierten aber nicht gewollten Heiratsplänen, Zwangssituationen, angedrohte oder bereits erfolgte Gewalthandlungen von Familienmitgliedern
Beim Ausstieg aus einer Zwangsehe, auch wenn die Eheschließung freiwillig erfolgte, aber eine geplante Trennung/Scheidung zu Zwangssituationen innerhalb der (Schwieger)familie führt.

Welches Ziel haben wir?

Unser Ziel ist es, (junge) Frauen zu begleiten und zu bestärken, ein selbstbestimmtes Leben - ohne Gewalt und Zwang - zu führen.

Wir wissen, dass selbstbestimmte Entscheidungen manchmal von Familienmitgliedern als „Verletzung der Ehre“ empfunden werden und eine Distanz zur Frau/zum Mädchen bewirken. Im äußersten Fall kann das mit angedrohter Gewalt oder erhöhtem psychischem Druck verbunden sein: verschärfte Kontrollen und Verbote, Isolation vom sozialen Umfeld, Verschleppung z. B. ins Herkunftsland bis hin zu Morddrohungen. Dabei stehen die Betroffenen in einem großen Loyalitätskonflikt: einerseits möchte die Familie das Beste für sie – andererseits spürt die Betroffene, dass ihr persönlicher Wunsch nicht akzeptiert wird. Daneben gibt es auch Abhängigkeiten in den Bereichen Finanzen, Wohnversorgung, Aufenthaltsrecht, Sorge um die Geschwister etc.

Wie helfen wir?

  • Vertraulich (auch anonym)
  • juristische und psychosoziale Beratung
  • in der ganzen Steiermark
  • in folgenden Sprachen: Deutsch, Türkisch, Arabisch, Kurdisch/Surani, Dari/Farsi, Bosnisch, Kroatisch, Serbisch, Englisch

Die Beraterin versucht nach der Kontaktaufnahme (die von der Betroffenen selbst oder von einer Vertrauensperson wie Freundin, Lehrerin etc. erfolgt) ein erstes persönliches Treffen zu ermöglichen, z. B. an einem neutralen Ort. Auch ausschließliche Telefonberatung oder Beratung per Mail ist möglich. Ab diesem Zeitpunkt wird die Beraterin, wenn die Betroffene es möchte, regelmäßig Kontakt halten. Die konkrete Gefährdung wird eingeschätzt und Möglichkeiten der Veränderung der Situation werden gemeinsam besprochen. Keine Handlung erfolgt ohne Einverständnis der Betroffenen. Im Notfall kann eine andere Wohnversorgung organisiert werden bzw. Hilfestellung beim Aufbau einer neuen Zukunft.

Wie kann man DIVAN erreichen?

Mariengasse 24/ 1. Stock, 8020 Graz
divan@caritas-steiermark.at

0676/88015 744 Journaltelefon im Zeitraum 8:30 – 15:00 Uhr (an Werktagen, außer Donnerstags)
Persönliche Termine nach Vereinbarung.


Facebook: Folgen
Homepage: www.caritas-steiermark.at


Die Beratungsstelle DIVAN wird finanziert von:
Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres; Bundesministerium für Bildung und Frauen; Land Steiermark/ Bildung und Gesellschaft; Land Steiermark/Soziales, Arbeit und Integration; Stadt Graz/Bildung & Integration; Stadt Graz/Frauen & Gleichstellung

Durch die Verwendung dieser Seite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weiterlesen …